LORENZ Medizinische Fachbuchhandlung
 
  Erweiterte Suche
Warenkorb
 
 

Fachartikel Medizin  
 

Medizin

Die Medizin ist die Lehre von der Erkennung, der Behandlung aber auch der Vorbeugung von Krankheiten und Verletzungen von Mensch und Tier. Ziel ist die Erhaltung oder Wiederherstellung der bestmöglichen Gesundheit. Dazu wurde und wird die Beschaffenheit und Funktion des menschlichen (Humanmedizin) und tierischen Körpers (Veterinärmedizin) im gesunden als auch im kranken Zustand untersucht. Das Wort Medizin leitet sich aus dem lateinischen Ausdruck "ars medicina" ab, was für "Heilkunst" oder auch "Heilkunde" steht. Umgangssprachlich werden auch Arzneimittel "Medizin" genannt.

In der Medizin werden im Idealfall wissenschaftliche Erkenntnisse mit den Resultaten der Anamnese sowie der ärztlichen Intuition und Erfahrung kombiniert, um in jedem speziellen Falle dem Patienten die bestmögliche Behandlung zu verabreichen.

Häufig spielt dabei die persönliche Patient-Arzt-Beziehung eine große Rolle. Diese entsteht immer dann, wenn jemand mit einem gesundheitlichen Problem vertrauensvoll an einen Spezialisten wendet. Für jede Form der Heilberufe ist die Entwicklung einer solchen Beziehungen vom Patienten zum Behandler von großer Bedeutung. Auf Basis dieser Vertrauensbeziehung können gültige Daten zur Krankengeschichte des Patienten erhoben werden oder eine gründliche klinische Untersuchung durchgeführt werden. Technische Verfahren zur Untersuchung von Krankheiten werden in der Medizin von speziellen Labors durchgeführt. Kommen bildgebende Verfahren in der Medizin zum Einsatz, so sind dies Röntgenuntersuchungen oder Kernspinverfahren bzw. Elektrokardiogramme. In der Medizin ist es eine besondere Kunst, die Vielzahl der Fakten und Beobachtungen zur Diagnose zu vereinen. Nur eine korrekte Diagnose ermöglicht die erfolgreiche Behandlung mit der Auswahl der besten Therapie.

Behandlungsziele in der Medizin sind die Prävention (Vorbeugung) von Erkrankungen, die Kuration (Heilung) von heilbaren Erkrankungen, die Palliation (Linderung) der Beschwerden in unheilbaren Situationen, aber auch die Rehabilitation (Wiederherstellung) der körperlichen und geistigen Fähigkeiten der Patienten.


Spektrum der Medizin

Die Vielfalt der Krankheiten und ihrer Behandlungsmöglichkeiten hat zu einer Aufgliederung der Humanmedizin und der Veterinärmedizin in eine große Anzahl von Fachgebieten und Subspezialisierungen geführt (siehe: Liste medizinischer Fachgebiete). Die Zahnmedizin nimmt dabei eine Sonderstellung ein.

Zum Bereich der Medizin gehören neben der Humanmedizin (siehe auch Medizinische Fakultät) die Veterinärmedizin (Tierheilkunde/Tiermedizin), in einem weiteren Verständnis auch die Phytomedizin (Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen). In diesem umfassenden Sinn ist Medizin die Lehre vom gesunden und kranken Lebewesen.

Grundlagen der modernen Medizin bilden die Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik), speziell Humanbiologie, Anatomie, Biochemie, Physiologie, ergänzt durch Psychologie und Sozialwissenschaften. Aufgrund der mangelnden Theoriebildung kann die Medizin jedoch nur sehr eingeschränkt als Wissenschaft bezeichnet werden. Der Ansatz der Evidenz basierten Medizin versucht hier Abhilfe zu schaffen, indem die klinische Entscheidungsfindung an wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgerichtet wird, das heißt, Therapieformen werden nur dann akzeptiert, wenn ihre Wirksamkeit mittels wissenschaftlicher Studien nachgewiesen wurde. Dennoch bildet die Medizin zusammen mit den Naturwissenschaften in der heutigen Wissenschaftslandschaft, insbesondere an Universitäten, einen Eckpfeiler der Forschung und Finanzierung, womit auch ihr hohes Ansehen in der Allgemeinheit teilweise begründet werden kann.


 

Fachartikel

Ein Fachartikel ist eine wissenschaftliche Publikation in der Regel als schriftliche Arbeit von einem oder mehreren Autoren. Veröffentlicht werden Fachartikel zumeist von einem Wissenschaftsverlag, der sich auf das jeweilige Fachgebiet auch spezialisiert hat.

Wissenschaftliche Fachartikel unterliegen einem sog. "Peer Review", das heißt andere Wissenschaftler überprüfen die Publikation auf deren Korrektheit und Relevanz. Dadurch kann es vorkommen, dass zwischen der Einreichung und der effektiven Publikation des Fachartikel mehrere Monate liegen können. Ein weiterer Mechanismus zur Gewährleistung einer hohen Qualität ist der Umstand, dass es Autoren in der Regel nicht gestattet, einen Fachartikel oder eine Publikation nachträglich zurückzuziehen – so dass der negative Ruf, der mit einer nicht korrekt geleisteten Arbeit verbunden ist, kaum zu löschen ist.

Fachartikel: Eine Arbeit von vielen

Nur sechs der über siebenhundert im Jahre 2008 in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Fachartikel stammen von Einzelautoren. Dies ist nur ein Beispiel, dass den allgemeinen Trend verdeutlicht. Viele Fachartikel sind aber auch thematisch so komplex, dass es von daher schon sinnvoll erscheint, dass mehrere Fachleute an deren Erstellung arbeiten. Diese Entwicklung zeigt aber auch sehr eindrucksvoll, dass wissenschaftliche Forschung heutzutage vorwiegend durch gemeinschaftliche Anstrengung und Kooperation von häufig international zusammengesetzten Teams durchgeführt wird.

Die Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse oder Fachartikel kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Man unterscheidet dabei vor allem zwischen selbständigen Publikationen (Monografie) und unselbstständigen Publikationen (Aufsatz, Artikel, Bericht usw.)


 

Hintergrundinformationen zur Buchpreisbindung

Die Buchpreisbindung ist die gesetzliche Auflage, eine festgelegte Preisbindung einzuhalten. Sie verpflichtet Verlage beziehungsweise Buchimporteure, einen Verkaufspreis festzusetzen. In Deutschland gilt die Buchpreisbindung (§ 5 Buchpreisbindungsgesetz) im Buchhandel für sämtliche in Deutschland verlegten Bücher. Außerdem gilt die Buchpreisbindung für "Produkte, die Bücher, Musiknoten oder kartographische Produkte reproduzieren oder substituieren und bei Würdigung der Gesamtumstände als überwiegend verlags- oder buchhandelstypisch anzusehen sind sowie kombinierte Objekte, bei denen eines der genannten Erzeugnisse die Hauptsache bildet" (BuchPrG § 2).

Solange es sich nicht um gebrauchte Ware oder um Titel handelt, deren Preisbindung offiziell aufgehoben wurde, muss dieser Preis eingehalten werden (BuchPrG § 3). Importtitel, also z. B. aus Großbritannien oder den USA (beides Länder ohne Buchpreisbindung) eingeführte Werke, unterliegen dagegen auch in Deutschland keiner Preisbindung. Verschiedene europäische Staaten haben ein Gesetz zur Buchpreisbindung, etwa Frankreich. Die Rechtslage in Österreich ist weitgehend identisch mit der deutschen.

In der Schweiz wurden die Buchpreise nicht durch ein staatliches Gesetz vorgeschrieben, sondern durch eine privatrechtliche Vereinbarung der Verlage und Buchhändler (sog. Sammelrevers). Diese Vereinbarung stand im Widerspruch zum Kartellgesetz. Die Buchpreisbindung fiel im Mai 2007, nachdem das Bundesgericht die Einschätzung der Wettbewerbskommission bestätigt hatte und der Bundesrat hat eine Ausnahme für ein Kartell abgelehnt.



Kompetenzbeispiele unserer Fachbuchhandlung:
Fachbücher Sexualforschung Fachbuch Traumatologie Fachartikel Veterinärmedizin Fachzeitschrift Tiermedizin Fachbuchhandlung Sozialmedizin Fachliteratur Transplantation Fachartikel Verdauungstrakt Fachbücher Sonographie Buchhandlung Venerologie Fachbuch Tropenmedizin Lehrbuch Thoraxchirurgie Dokumentation Urologie Buchhandlung Stoffwechsel Fachbuchhandlung Sportmedizin Handbuch Umweltmedizin Fachliteratur Ultraschall Lehrbuch Strahlentherapie Dokumentation Unfallchirurgie Fachzeitschrift Zahnmedizin Handbuch Toxikologie

Fachartikel
Fachartikel Medizin



Medizinische Fachbuchhandlung AGB   Lieferbedingungen   Widerrufsrecht   Impressum   Kontakt   Unternehmensprofil   Karriere